Prozessoptimierung als Chance

Prozessanalyse und Prozessoptimierung

In der heutigen Zeit ist eine stetige Analyse und Optimierung der Geschäftsprozesse eines

Unternehmens nahezu unabdingbar. Nur auf diese Weise lässt sich sicher feststellen, wie bei

gleichzeitiger Erhöhung der Effizienz Kosten eingespart und Ressourcen optimal genutzt werden

können.

Prozessanalyse – Voraussetzung für eine erfolgreiche Prozessoptimierung

Um Prozesse zu optimieren, ist es nicht nur notwendig, festzustellen, wo Probleme liegen, sondern

auch, was geändert werden kann, um diese zu lösen. Stärken und Schwächen der Prozessabläufe

lassen sich am Besten mittels einer Prozessanalyse herausfinden. Hierbei werden, z. B. durch die

Auswertung von Arbeits- und Organisationsunterlagen, Benchmarking und Checklistentechnik, Soll- und

Ist-Zustand eines Prozesses verglichen.

Methoden der Prozessanalyse

Bei der Prozessanalyse gibt es zwei gegenläufige Ansätze. Der Top-Down-Ansatz geht von der

Unternehmensebene aus abwärts über verschiedene Geschäftsprozesse auf Teilprozesse bis hin zu den

verschiedenen Prozessschritten. Dagegen fasst der Bottom-Up-Ansatz die einzelnen Arbeitsschritte zu

Teilprozessen und schließlich zu den Geschäftsprozessen zusammen. Zur Prozessbeschreibung kommen

häufig die ursprünglich als Programmierungshilfsmittel genutzten Flussdiagramme oder deren

Weiterentwicklung, die Prozessablaufdiagramme, zum Einsatz.

Prozessoptimierung – kein einmaliges Event

Mittels der durch die Analyse gewonnenen Erkenntnisse geht es an die eigentliche

Prozessoptimierung. Diese ist keine einmalige Angelegenheit, sondern ein kontinuierlicher Prozess,

dessen Ziel es ist, die Effizienz bestehender Produktions-, Geschäfts- und Entwicklungsprozesse zu

erhöhen, die Ressourcennutzung zu verbessern und somit die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern

Prozessoptimierung als Chance